Forschung /

CEPS trägt zum ersten «Global Philanthropy Report» bei

 

Trotz der wachsenden Bedeutung institutioneller Philanthropie ist noch wenig über die damit verbundenen Ressourcen und deren Einsatz auf nationaler, regionaler und globaler Ebene bekannt.

«Der Global Philanthropy Report: Perspectives on the global foundation sector», der an der John F. Kennedy School of Government der Harvard University erarbeitet wurde, thematisiert diese Wissenslücke, indem er globale philanthropische Praktiken und Trends näher beleuchtet. Das CEPS freut sich, zum ersten Global Philanthropy Report beigetragen zu haben, der somit auch Informationen über den Schweizer Stiftungssektor enthält.

Die Untersuchung des Stiftungssektors in 39 Ländern zeigt unter anderem, dass fast drei Viertel der identifizierten Stiftungen in den letzten 25 Jahren gegründet wurden, dass das Stiftungsvermögen mehr als 1.5 Billionen US-Dollar beträgt und dass die Förderung von Bildung weltweit oberste Priorität geniesst. Der Bericht zeigt ferner, dass Stiftungen zunehmend eine Reihe von sozialen Anlagestrategien einsetzen, um ihre Wirkung zu maximieren, und dass das Interesse an der Bewertung und Messung von Programmergebnissen wächst. Auf die Schweiz bezogen, zeigt sich konkret, dass das sie neben den Niederlanden das einzige Land ist, in dem das philanthropische Vermögen mehr als 5 Prozent des BIP beträgt.

Bericht lesen (auf Englisch)