/ Forschung, Info

Die neusten Entwicklungen im Schweizer Stiftungssektor

Grafik 1_Entwicklungen

Am 30.01.2020 präsentierte das CEPS am Zürcher Stiftungsrechtstag die neusten Zahlen zur Entwicklung des Schweizer Stiftungssektors. Während der Stiftungssektor in der Schweiz weiterhin wächst, zeigen sich deutliche regionale Unterschiede.

2019 wurden in der Schweiz 349 gemeinnützige Stiftungen gegründet und deren 216 liquidiert, womit das Schweizer Stiftungswesen weiterhin wächst und aktuell 13'293 gemeinnützige Stiftungen umfasst.

Die höchste Stiftungsdichte besitzt weiterhin der Kanton Basel mit einem Wert von 45 Stiftungen pro 10'000 Einwohnern. Das stärkste Wachstum hingegen findet in der Romandie statt, wo beispielsweise alleine in Genf im Jahr 2019 65 neue Stiftungen gegründet wurden. Auch im Kanton Bern lässt sich ein deutliches Wachstum an gemeinnützigen Stiftungen beobachten, während der Kanton Zürich ein negatives Wachstum aufweist. 

Die bisher höchste je gemessene Anzahl an Liquidationen in einem Jahr lässt den Schluss zu, dass viele, insbesondere ältere, Stiftungen Mühe bekunden mit den Niedrigzinsen und Veränderungen im Förderbereich. Dennoch scheint die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung weiterhin attraktiv. Insbesondere lässt sich feststellen, dass der Anteil Förderstiftungen wieder zunimmt. Zudem ist bei den Neugründungen ein starker Fokus auf den Bereich Umwelt erkennbar.

Der Schweizer Stiftungsreport 2020 wird vom CEPS gemeinsam mit SwissFoundations und dem Zentrum für Stiftungsrecht der Universität Zürich veröffentlicht und erscheint am 28. April 2020. Neben den aktuellen Entwicklungen des Schweizer Stiftungssektors liegt der Fokus des kommenden Reports schwerpunktmässig auf folgenden Themen: Stiftungen und Politik, Internationale Stiftungsräte und Entwicklungen in Gesetzgebung und Gerichtsbarkeit.